Stage Slider Bild
Veröffentlicht am 08. Juli 2020

Vivantes Klinikum Neukölln als Multiple Sklerose Schwerpunktzentrum erfolgreich zertifiziert

Auszeichnung bescheinigt Versorgungsqualität auf höchstem Niveau

Die Klinik für Neurologie am Vivantes Klinikum Neukölln wurde durch die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) zum 1. Juli 2020 als konzernweit einziges MS-Schwerpunktzentrum zertifiziert. Damit wird der Klinik unter anderem eine hohe Fallzahl sowie eine diagnostische wie therapeutische Versorgungsqualität auf höchstem Niveau bescheinigt. Bereits seit Juli 2018 war die Klinik mit ihrer seit 2010 etablierten Spezialambulanz als regionales MS-Zentrum zertifiziert.

Umfassende Expertise

Voraussetzung für die Zertifizierung sind strenge Vergabekriterien, die mit international führenden MS Experten entwickelt wurden. Dazu gehören die kontinuierliche Patientenbetreuung, die standardisierte Befunderhebung und Dokumentation, leitliniengestützte Behandlungskonzepte zur Schubtherapie, langfristigen Immuntherapie und Symptombehandlung. Darüber hinaus besteht eine enge Zusammenarbeit mit der DMSG und der Dokumentation für das deutsche MS-Register. Bei allen Kriterien konnte das medizinische Team rund um Chefarzt Prof. Dr. Darius Nabavi überzeugen.

Prof. Dr. Darius Nabavi, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Vivantes Klinikum Neukölln: „Die Zertifizierung als MS-Schwerpunktzentrum ist für uns eine wunderbare Bestätigung unserer Arbeit der vergangenen Jahre, in denen wir unsere MS-Expertise konsequent weiterentwickelt haben. Gleichzeitig sehen wir darin einen Ansporn, unser Behandlungsspektrum künftig zu erweitern und das Netzwerk mit den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen weiter zu stärken.“

Diagnose und bedarfsgerechte Therapie in der MS-Spezialambulanz

In der bereits seit 2010 etablierten MS-Spezialambulanz (§ 116b) erhalten Betroffene eine individualisierte Therapie, angepasst an den aktuellen Krankheitsverlauf und den persönlichen Bedürfnissen der Betroffenen.

Dr. Dieter Bähr, Leiter der MS-Spezialambulanz und stellvertretender Chefarzt der Klinik für Neurologie am Vivantes Klinikum Neukölln:„Die Zertifizierung ist eine tolle Auszeichnung für unser Team, vor allem aber für unsere Patientinnen und Patienten, die sich in unserer Spezial-Ambulanz behandeln lassen. Sie können sich einmal mehr darauf verlassen, bei dieser komplexen Erkrankung die bestmögliche Versorgung zu erhalten.“

Die MS-Spezialambulanz bietet neben einer Diagnosesicherung auch Schubbehandlungen an, die in schweren Fällen sogar mit einem Plasmaersatzverfahren („Blutwäsche“) unter kontrollierten stationären Bedingungen erfolgen kann. Neben der standardisierten Therapieüberwachung werden auch häufige Symptome, wie Spastik und Blasenfunktionsstörungen oder Störungen der Gehfähigkeit, beschwerdeorientiert behandelt und entsprechende Hilfs- und Heilmittel verordnet. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit zur Teilnahme an klinischen Studien.

Multiple Sklerose – eine rätselhafte Krankheit: Junge Frauen am häufigsten betroffen

Wenn das Immunsystem fehlgesteuert ist, kann das zu einer chronisch-entzündlichen Erkrankung des zentralen Nervensystems führen. Areale im Gehirn und Rückenmark können dadurch geschädigt werden. Die Ursachen der Erkrankung sind nicht sicher bekannt. An MS erkranken besonders häufig Menschen im jungen Erwachsenenalter zwischen 20 und 40 Jahren. Dabei sind Frauen häufiger als Männer betroffen. Der Krankheitsverlauf ist sehr unterschiedlich, oft verläuft MS in Schüben, seltener schreitet die Erkrankung langsam-schleichend fort (primär progrediente MS). 

Vivantes Klinikum Neukölln: Eines der größten Krankenhäuser Berlins

Das Vivantes Klinikum Neukölln ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung und mit mehr als 1.200 Betten eines der größten Krankenhäuser Berlins. Mit den zwei Rettungsstellen, zahlreichen Zentren und den von renommierten Spezialistinnen und Spezialisten geführten mehr als 25 Fachabteilungen bietet das Haus ein Behandlungsspektrum wie ein Universitätsklinikum.

www.vivantes.de